Zentraler Kommunaler Entsorgungsbetrieb » Abwasser » Schäden an Entwässerungs-Anlagen

Schäden an Entwässerungs-Anlagen

Entwässerungsanlagen müssen im Haus und auf dem Grundstück regelmäßig kontrolliert werden.

ZKE, Schaden am Kanalrohr

Durch schadhafte Entwässerungsanlagen können auf Grundstücken oder an Gebäuden Schäden entstehen - und das oft im Verborgenen. Werden die Anlagen regelmäßig kontrolliert,  kann der Hauseigentümer viel Geld für die Beseitigung teurer Folgeschäden sparen.

Abwasser kann aus schadhaften Anlagen- bzw. Kanalteilen ausdringen (Exfiltration) und den Boden  oder sogar das Grundwasser verunreinigen und damit das "Lebensmittel Trinkwasser" gefährden. Wer dies willentlich oder fahrlässig tut oder zulässt, macht sich strafbar!
Zudem besteht die Gefahr, dass unzureichend abgedichtete Kellerwände und Fußböden durchfeuchtet werden. Dabei kann es zu Schimmelbildung und einer dauerhaften Schädigung des Gebäudes kommen. Von den hygienischen Auswirkungen durch die Fäkalien ganz zu schweigen.

Weiterhin kann anstehendes Grundwasser in den Kanal eindringen (Infiltration - siehe Foto rechts oben). Hierbei kommt es zum einen zu einer Verdünnung des Abwassers und damit zu einer Verringerung der Reinigungsleistung in der Kläranlage. Im Extremfall sinkt sogar der Grundwasserspiegel mit einer damit verbundenen negativen Auswirkung auf Flora und Fauna. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Tatsache, dass das Grundwasser auf dem Weg in den Kanal Sand mitreißt. Dadurch kann das Gelände einbrechen und der Kanal wird mit der Zeit undurchlässig - ein Rückstau der Abwässer ins Gebäude ist dann wahrscheinlich.

Rückstausicherung ist Pflicht
Durch das Fehlen einer Rückstausicherung am Hausanschlusskanal, der das Grundstück mit der öffentlichen Kanalisation verbindet werden viele und teure Gebäudeschäden verursacht. In der Abwassersatzung des ZKE ist deshalb in §16 geregelt, dass der Grundstückseigentümer jeden Einlauf, Sinkkasten, Ausguss und so weiter, der tiefer als die vorgesehene oder vorhandene Rückstauebene (Straßenoberkante) liegt oder durch andere Gründe durch Rückstau gefährdet ist, mittels dazu geeigneter Absperrvorrichtungen gegen Rückstau zu sichern hat (DIN 1986-100) - zu seinem eigenen Nutzen!