Kippenwähler

Abstimmen mit der Zigarettenkippe statt Kippen schnippen - mit dem Kippenwähler

Kippenwähler an Haltestelle Johanneskirche

Im Rahmen der städtischen Kampagne „Sauber ist schöner“ hat Oberbürgermeisterin Charlotte Britz Ende Juli gemeinsam mit dem ZKE und der Saarbahn GmbH einen neuen öffentlichen Aschenbecher an der Saarbahnhaltestelle „Johanneskirche“ eingeweiht. Der sogenannte „Kippenwähler“ soll zur Stadtsauberkeit beitragen, indem er Raucher dazu animiert mit ihrer Kippe abzustimmen anstatt sie achtlos wegzuwerfen.

“Das Thema Sauberkeit bewegt viele Menschen in Saarbrücken. Der „Kippenwähler“ macht auf humorvolle Weise darauf aufmerksam, dass wir alle etwas für eine saubere Stadt tun können. Und zwar indem wir Zigarettenreste dorthin entsorgen, wo sie hingehören – in den Mülleimer.“, sagte Britz.

ZKE-Werkleiter Bernd Selzner erläuterte: „Der schmale Kasten besteht aus zwei transparenten Kammern mit Einwurföffnungen und wird mit witzigen Umfragen beschriftet. Aktuell wollen wir zum Beispiel wissen, wie man in Saarbrücken am liebsten eine laue Sommernacht verbringt, beim Chillen am Staden oder beim Leute-gucken auf dem Markt? Raucher können abstimmen, indem sie ihre Zigarettenreste in eine der Öffnungen entsorgen. Dieser besondere Müllbehälter stammt aus England und hat bereits vielen Städten zu mehr Sauberkeit verholfen.“

„Die Sauberkeit an Haltestellen von Bahnen und Bussen ist uns ein besonderes Anliegen. Hier fällt erfahrungsgemäß viel Zigarettenmüll an. Deshalb zögerten wir nicht, an einem Projekt teilzunehmen, das diese täglichen Verschmutzungen auf interaktive und originelle Weise in Angriff nimmt.“, ergänzte Andreas Winter, Geschäftsführer der Saarbahn GmbH.

Durch die transparenten Kammern ist der Stand der Umfrage für alle Passanten sichtbar. Der „Kippenwähler“ wird regelmäßig geleert und mit neuen Umfragen bestückt. Die „Wahlergebnisse“ werden auf der städtischen Facebook Seite präsentiert. Sollte das Projekt gut angenommen werden, ist eine Aufstellung an weiteren Haltestellen oder öffentlichen Plätzen möglich.

Hintergrund

Zigaretten sind weltweit insgesamt die am häufigsten weggeworfenen Abfallprodukte. Achtlos auf die Straße oder in die Natur geworfen sind Zigarettenstummel nicht nur ein unschöner Anblick. Durch die vielen darin enthaltenen toxischen und krebserregenden Substanzen sind sie auch eine Umweltverschmutzung. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bereits ein Zigarettenstummel einen Liter Wasser für Fische unbewohnbar macht.

Auch Menschen werden durch Zigarettenüberbleibsel gefährdet. Bei Kleinkindern kann bereits eine verschluckte Kippe zu Vergiftungssymptomen führen. Zigarettenstummel auf die Straße zu werfen zählt in Saarbrücken als Ordnungswidrigkeit und wird durch den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) mit einem Bußgeld von 15 Euro geahndet.

Die Kampagne „Sauber ist schöner“ wurde von der Landeshauptstadt, den Saarbrücker Bürgerinitiativen für mehr Sauberkeit und dem ZKE initiiert. Die Kampagne fördert insbesondere das Bürgerengagement für mehr Sauberkeit.